Die flächenweite Ausbreitung der Netzwerk-Technologie LoRaWAN sowie die Entwicklung neuer intelligenter Sensoren führen dazu, dass IoT Use Cases für Städte und Gemeinden greifbar und umsetzbar werden. Diverse Universitäten arbeiten an Studien, die das IoT Thema genauer analysieren und den Mehrwert der IoT-Lösungen für die Bevölkerung und Städte eruieren.

Zunehmend werden Neubauten heute bereits als «Smart Building» konzipiert. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Überbauung des Wolf Areals in Basel (ehemaliger SBB Rangierbahnhof). Das Areal soll zum Pilotquartier für Smart City-Vorhaben umgebaut werden und dient als Vorbild für zukünftige Smart City Projekte.

Smart City Realität

Nach einer aktuellen Studie von Roland Berger zum Thema Smart City in Europa verfügen von 87 untersuchten Städten 37 über eine Smart City Strategie. Die Kernthemen der Städte in der definierten Strategie sind Energie, Mobilität sowie öffentliche Themen. Bereiche wie Gesundheit, Bildung und Intelligente Gebäude sind darin jedoch nicht zu finden. So hinken viele Städte auch mit fachkundigem Personal hinterher. Nur wenige Städte verfügen heute bereits über einen Chief Digital Officer, der die Digitalisierung der Städte vorantreibt.

 

Hivemind Smart City

www.startsmartcity.ch: Die weltweiten Vorreiter im Bereich Smart City sind Amsterdam, Wien, Valencia und Seoul. Sie verfügen über ein dediziertes «Digital Office» für Smart City Projekte, um die Digitalisierung voranzutreiben und messbare Resultate zu erzielen.

Diese Komponenten benötigen Sie für eine Smart City

Um eine Smarte Umgebung herzustellen, benötigt es drei Komponenten:

  • Intelligente Sensoren (Hardware)
  • Eine IoT Plattform um die Sensordaten zu aggregieren
  • Eine Applikation zur Visualisierung (Smart City Cockpit)

Aus den gewonnenen Daten werden neue Informationen gewonnen, wodurch wiederum neue Services für Smart Living generiert werden können. Dies ist auch eine grosse Chance für das Gewerbe eines Quartiers. Über die digitale Anbindung kann zusätzliche Reichweite erlangt und Angebote können zielgerichtet gestreut werden.

Für Städte und Gemeinden steht die Prozessoptimierung und der Mehrwert für die Bevölkerung im Mittelpunkt. Bereits heute gibt es zahlreiche Use Cases aus der ganzen Welt die aufzeigen, dass mit IoT die Effizienz und die Zufriedenheit in Städten und Gemeinden massiv gesteigert werden kann.

Der Mehrwert für eine Stadt und die Bevölkerung

So tragen zum Beispiel intelligente Abfallcontainern, die den Behörden die Füllstände anzeigen, zu optimierter Routenplanungen und einem sauberen Stadtbild bei. Ein anderes Beispiel schont die Nerven der Autofahrer und mindert die Umweltbelastung. Intelligente Parkplatz-Systeme lotsen Autofahrer zielführend zu freien Parkfeldern und verhindern so störenden Suchverkehr in den Städten.

Beispiele von bekannten und erfolgreichen Smart City Use Cases:

  • Smart Waste mit Abfall Containern – Der Container meldet sich bei der Müllabfuhr wenn er voll ist
  • Smart Water für die Bewässerung der Parks und Grünanlagen – Keine unnötige Bewässerung und somit stark reduzierte Wasserverschwendung
  • Smart Building um Gebäude intelligenter zu gestalten – Gebäude meldet offene Fenster oder Türen um den Energieverbrauch zu reduzieren
  • Smart Parking um freie Parkplätze zu erkennen – Kein langes Suchen nach Parkplätzen schont die Nerven und die Umwelt 

«StartSmartCity» mit Hivemind

Hivemind macht Ihnen den Einstieg ins Thema Smart City einfach: Mit unseren speziell entwickelten Gesamtlösungen für Städte werden bewährte Smart City Lösungen innerhalb kürzester Zeit und zu einem vernünftigen Preis realisiert. Mit «StartSmartCity» unterstützen wir Sie dabei, Anwendungen in einem klar definierten Rahmen zu testen. Dabei helfen wir Ihnen, die für Sie relevanten und mehrwertbringenden Einsatzgebiete zu entdecken. Mehr zur einfachen Smart City Lösung von Hivemind auf startsmartcity.ch

Neuer Call-to-Action